GUTBROD-SCHRAUBER.DE

Gutbrod-Schrauber.de

Wer mit größtmöglichem Aufwand den geringstmöglichen Nutzen erzielt der hat ein Hobby, und meines heißt GUTBROD

Diese Seite ist für alle, die an den alten Gutbrod Traktoren der 2000 er Serie Gefallen gefunden haben, oder finden wollen. Ich hoffe damit anderen bei ihrer Restauration, oder Problemen mit den Traktoren vielleicht etwas helfen zu können.

Und da ich keine solche Seite im Netz gefunden habe, hab ich einfach mal eine erstellt. Ich würde mich aber darüber freuen wenn noch weitere auch so eine Seite erstellen würden.

 

P.S.: wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten. Ich bin aber dankbar auf Hinweise darauf.

 

ich such im Moment so eine Blende in gutem Zustand.

Mein Sohn Tim hat jetzt auch ein Restaurationsobjekt gefunden, was wir zusammen wieder auf ein ansehnliches Niveau bringen wollen.

Hallo an alle die sich auf meiner Seite tummeln, ich wünsche euch allen viel Spass beim Bilder ansehen. Ich würde mich darüber freuen, wenn ihr mir einen Eintrag in mein Gästebuch schreibt.

 

Es kommt immer wieder mal was dazu, also immer wieder reinschauen.

 

und ich kann nur jedem empfehlen, der irgendwelche Teile braucht, verkaufen möchte oder eine Frage hat eine entsprechende Nachricht ins Forum zu schreiben, es wird von vielen Leuten gelesen.

Und ich hoffe ihr helft euch gegenseitig, wenn ich mal nicht weiter weiß.

bisherige Besuch 206759 wegen Zählerwechsel dazu addieren !

Online seit 31.03.2013

Wenn ihre Suchanfragen erfolgreich waren, bitte teilen sie es mir mit, das ich es aus dem Gästebuch löschen kann, dann werden sie nicht noch nachträglich immer weiter angeschrieben.

 

Ein Gutbrod ist zwar nicht alles, aber ohne Gutbrod ist alles nichts.

Woraus folgt:

Ein Leben ohne Gutbrod ist möglich- aber sinnlos.

Zum Glück für alle nicht Gutbrod Besitzer.

Wer einen Gutbrod besitzt, weiß, was allen andern fehlt.

 

Zitat :

Josef Mühlbauer

 

Diesen habe ich von Thomas Wäcken angeboten bekommen, der ja schon einen 2600 D hat.

Er hatte ihn schon in diesem Teilrestaurierten Zustand erworben, dem Vorbesitzer ist die Zeit ausgegangen. Thomas ist momentan aber auch nicht in der Lage ihn wieder vollständig herzurichten deshalb hat er ihn uns angeboten.

Da war dann nur noch das Problem von 868 Km zu bewältigen, das hat die Spedition Ziegler für uns übernommen, vor dem Gutbrod stand da ein 1050er FENDT er hat den Platz wohl mehr ausgefüllt.

Ach ja und dem Motor hat er uns leider auch nicht mitgegeben, da er ihn mit seinem Z751 aus seinem 2600 D tauschen möchte.

Er sieht auf den Ersten Blick so aus als wäre er schon so gut wie fertig.

Aber das täuscht leider, bei genauerer Inspektion des Gutbrod’s haben wir einige Sachen entdeckt die für uns so leider nicht OK sind.

Ich möchte niemanden zu nahe treten es hat jeder eine andere Auffassung, was eine Restauration angeht, und nicht jeder hat die gleichen Mittel zur Verfügung.

Bei uns oder viel mehr bei mir ist das schon ein Luxusproblem, jeder andere würde ihn so belassen. Aber deshalb haben wir uns dazu entschlossen ihn noch mal zu zerlegen und genauer anzuschauen.

Und es haben sie dann doch noch einige stellen gezeigt wo der Rost nicht entfernt war aber neuer Lack darüber.

Am besten sieht man es hier am Getriebe, das der Rost noch unter dem Lack ist.

Und die ganzen Gestänge wurden ohne zu entrosten mit silbernem Lack überzogen.

Und auch andere Teile wurden so überzogen, was es nicht unbedingt einfacher macht sie zu entrosten.

Mein Sohn hat Spaß daran zu schrauben und er lernt einiges daraus.

Alles was schrauben anbelangt wird von ihm übernommen ich gebe nur Typs.

Das gute ist er ist nicht schmutzig das hilft schon enorm.

Bei vielem wurden auch die alten Schrauben verwendet die noch Rostig waren.

So gut wie Zerlegt, das Lenkgetriebe benötigt auch eine Überholung.

Die Garage füllt sich wieder mit Teilen.

Von der Gelenkwelle habe ich schon die zwei Lackschichten abgekratzt.

Und von denen muss ich noch den Lack abkratzen damit ich sie Chromatieren lassen kann.

Manche Teile mache ich neben zu gleich fertig, so wie das Hydraulikumschaltventil.

Von der Fa. Michael Hase habe ich die Teile für eine neue Antriebswelle der Vorderachse bestellt, weil die gefehlt hat.

Bei Ebay habe gleich wieder eine Gebrauchte Lichtmaschine besorgt, und zerlegt zum Aufarbeiten der Teile.

Unter dem Lack kommt das zum Vorschein, das kann ich natürlich nicht so belassen, und so ist es bei fast allen Teilen.

Die habe ich schon alle mit dem Lackschaber abgekratzt, ansonsten habe ich zu viel Farbpartikel in meiner Sandstrahlanlage.

Und Zwischendurch habe ich mir noch den Gutbrod von Andi gekauft, er hatte ihn im Forum angeboten.

Da musste ich einfach zugreifen wenn schon mal einer so nahe bei mir im Angebot ist.

Er hat die richtigen Voraussetzungen um Restauriert zu werden.

Und ganz wichtig alle Komponenten sind dabei.

Der Motor hat schon einige Stunden drauf aber da diese Kubota Motoren eigentlich Unkaputtbar sind mache ich mir da keine Gedanken.

Der Kotflügel ist wie bei so vielen immer kaputt.

Ich habe in vermutlich bei den Schlechtesten Wetterbedingungen in der letzten Zeit abgeholt.

Und nur mit viel Glück bin ich nicht in mein Garagentor rein gerutscht, wie man an der Bremsspur sieht.

Ist schon ein Gigantischer Unterschied, wenn man mit einem von meinen Gutbrod’s fährt oder mit einem ganz normalen.

Ich muss ihn erst noch mal richtig waschen bevor ich ihn von meinem Sohn zerlegen lasse

Da sieht man direkt, hier muss Hand angelegt werden.

Es ist eigentlich alles in Funktion er muss nur überholt werden.

Und die Kabine ist vom Rost her noch echt gut

Hat alles im Lauf der Zeit etwas gelitten.

Ist aber nichts was man nicht wieder hinbekommen könnte.

Der Motor ist nicht schlecht gepflegt worden.

Jetzt sind es wohl zwei die wieder hergestellt werden:-).

Es hat sich noch ein 2600 DA Angeboten bei dem ich nicht nein sagen konnte.

Jetzt sind es 5 DAS die meine Garage verstopfen :-(

Das ist einer der ersten 2600 DA Bj. 82 mit Getriebeschaden.

Mein Sohn hat auch gleich damit begonnen ihn zu zerlegen.

Jetzt haben wir Arbeit für die nächsten Jahre.

Die Heizung hat der Vorbesitzer in den Motorraum gebaut.

Ist allerding ungeschickt sollte man an die Batterie müssen.

Die Hydraulische Lenkhilfe ist wohl noch die Aller erste Version.

Der Halter für den Zylinder ist hier noch an der Vorderachse befestigt.

Und nicht wie bei den Nachfolgern am Rahmen.

Hatte ich so auch noch nicht gesehen.

Ist aber denke ich ungünstig beim Betrieb eines Zwischenachsmähwerks.

Die Zerlegung schreitet voran, nur schade dass ich nicht vorab waschen konnte.

Da der Motor lange nicht mehr gelaufen ist, habe ich ihn vorab durch die Bohrung der Glühkerzen und durch die Vorkammer, mit einer Spraydose mit langem Sprühkopfrüssel mit etwas Caramba befüllt, und ihn von Hand durchgedreht, das Öl vorab noch getauscht, und ihn dann gestartet die Motoröldruck Kontrollleuchte ging erst einige Zeit nach dem abstellen wieder an, was bedeutet das er den Öldruck noch lange aufrecht erhält.

Alles muss weg.

Kurz vor der Scheidung.

Ich weiß nicht mehr wohin mit den Teilen.

Deshalb erst mal alles nur auf den Boden.

Scheidung!!!!

Mit dem auf Dreiecksaufnahme umgebauten Kran haben wir die Scheidung vollzogen.

Nur noch wenige Teile sind abzubauen.

Der Gutbrod mit Getriebeschaden ist soweit zerlegt, hat einiges an Zeit gekostet die Teile mit dem Lappen zu reinigen. Bei diesem Gutbrod hatte ich noch die Möglichkeit zum Waschen zu fahren und ihn anständig vom Gröbsten Schmutz zu befreien.

So das die Substanz zum Vorschein kommt.

Auch der Motor ist gut sauber geworden.

Durch das abbauen des Kühlers kommt man an die am meisten verschmutzten stellen gut ran.

Das Hydraulikaggregat ist meistens auch immer sehr verölt da die Ventile unten nie ganz dicht sind.

Der draufgeschmierte Unterbodenschutz ist beim Waschen auch gut abgegangen.

So ist es viel angenehmer den Gutbrod zu zerlegen.

Das Getriebe sieht auch gar nicht so schlecht aus.

Jetzt steht dem kompletten Zerlegen nichts mehr im Weg.

Was dann auch gleich in Angriff genommen wurde.

Kühlwasser ablassen sowie alle Öle.

Und Teil für Teil abbauen.

Leider ist auch von unten alles mit Unterbodenschutz eingesprüht worden, was extrem unschön ist beim Anfassen der Teile.

Die Vorderachse hat an der Aufhängung etwas Spiel was ein klacken verursacht hierzu habe ich noch ein Video erstellt.

So gut wie zerlegt, jetzt müssen die Teile alle noch gereinigt werden.

Jetzt habe ich die Teile von drei zerlegten Gutbrod 2600 DAS in der Garage liegen, mal sehen wie wir das weiter angehen.

Nach langem mühseligen reinigen der Teile ist das jetzt mal so ein Großteil dessen was gestrahlt werden muss. Die ganzen nachträglich gebohrten Löcher und Beschädigungen habe ich geschweißt.

Auch die Rahmenverstärkungen habe ich angeschweißt die Bleche sind 70mm an der Langen Seite 40 mm an der Kurzen und auch 40 mm breit die Stärke ist 4 mm die Bleche werden aber nur von außen geschweißt, da innen der Platz für das Verstärkungsblech benötigt wird welches unten im Rahmen eingebaut wird.

Und weiter geht’s mit kleinteilen. Da bei dem Gutbrod von Andi an beiden Gelenkwellen die Gelenke total fest gesessen sind (ein Wunder das er überhaupt noch fuhr) musste ich sie zerlegen und neue Gelenke besorgen. Für die Allradwelle bekomme ich leider keine habe im Netz nichts gefunden und auch Fa. Hase hat sie nicht nur in Verbindung mit neuen Gabeln die größere Löcher haben. Deshalb habe ich die Alten mal aufgearbeitet mal sehn ob's geht.

Habe mal begonnen die kleineren Teile zu strahlen, ein paar mache ich noch dann wird grundiert.

Während ich am strahlen bin hat mein Sohn damit begonnen die Vorderachsen zu zerlegen.

Erst müssen die Räder ab.

Dann geht es an die inneren Werte.

Er macht das schon ganz gut.

Wegen dem anhaltenden Blütenstaub habe ich meine Lackierhalle wieder aufgebaut,

und damit begonnen die gestrahlten teile zu lackieren bevor sich der Rost wieder breit macht.

Was für eine Schinderei und das sind nicht mal die Hälfte der Teile.

Zwischendurch muss ich auch fehlende Teile nachbauen.

Felgen müssen auch noch gestrahlt werden, die von den ersten DAS sind noch Zweiteilig,

die kann man selber Montieren allerdings müssen da zwingend Schläuche drin sein.

Und immer weiter und weiter geht es mit den zu Strahlenden Teilen.

Ich lege immer gleich mehrere Teile in die Strahl Kabine,

damit das vorbeigeblasene Sand auch noch genützt wird (ich bin Schwabe).

Vor kurzem habe ich meine Sandstrahlkabine mit einem Druckkessel erweitert so dass ich nicht nur Injektor strahlen kann, sondern auch Druckstrahlen, das ist um ein Vielfaches effektiver. Vor allem wenn man wie ich ein Schweres Stahlstrahlmittel verwendet, was nicht bricht und dadurch keinen Staub erzeugt.

Ich möchte erst mal eine Vorderachse fertig machen hier ist es mir wichtig die Teile nicht untereinander zu tauschen.

Wieder was fertig.

Die ganzen kleinteile sind vom Chromatieren zurück.

Nach 2 Stunden sortieren.

Ist wie immer überragend geworden.

Das ist einer der Punkte die eine gute Restauration ausmacht.

Einige der Teile werden jetzt noch lackiert,

Aber die meisten Bleiben so. Sie sind trotz der Beschichtung anfällig auf Rost, deshalb sprühe ich meine Gutbrods vor dem Winter immer mit Wachskonservierung ein. Das Hilft die Teile über längere Zeit rostfrei zu halten.

Jetzt kann ich einige Teile schon wieder zusammen machen.

Und weiter geht’s mit dem Strahlen.

Immer toll wenn wieder was rostfrei ist.

Heute hatte ich keine Lust zu Strahlen, deshalb hab ich mal die Getriebe zum Strahlen vorbereitet, es muss alles Fettfrei sein und alle Öffnungen gut verschlossen werden, hat einen Ganzen Samstag in Anspruch genommen und ich bin nicht mal fertig geworden. Das Schwarze Getriebe ist überzogen von Unterbodenschutz es wäre besser nur rostig das wäre wesentlich einfacher.

Heute war schwarz an der Reihe.

Hab alle schon vorbereiteten Teile schwarz Lackiert

Sind bei weitem nicht alle aber jetzt hab ich wieder was zum Abhaken,

und ich kann die ersten zwei Vorderachsen wieder zusammen montieren. Dann seid es wieder weniger Einzelteile die in meiner Garage herumliegen.

So habe nach längerem mal wieder Zeit gefunden um weiter zu machen,

und die dritte Vorderachse gestrahlt und Grundiert

und auch noch ein paar weitere Teile.

Am nächsten Tag auch gleich noch schwarz Lackiert,

damit es weiter geht,

und ich die dritte Vorderachse fertig bekomme

Die ich nun auch montieren kann,

Und wie die anderen beiden noch mal nachlackieren damit die ganzen Schraubenköpfe auch einen Schutz durch den Lack bekommen.

Weil nur wenn man die Einzelteile vor dem Montieren lackiert kommt man mit dem Lack an alle Stellen. Das war bei der erst Installation damals nämlich nicht so, deshalb Rosten die Achsen gerne, speziell wenn Der Gutbrod nicht in der Garage sein durfte. Aber ich denke Gutbrod dachte auch nicht daran, das nach fast 40 Jahren noch so viele ihrer Maschinen in Gebrauch sein werden.

Und weiter geht es mit strahlen.

Das sind unendlich viele Teile, wenn man gleich drei auf einmal macht.

Und immer auch gleich wieder grundieren,

ansonsten kommt die braune Pest gleich wieder zurück.

Auch die Kühlerschutzgitter müssen da durch.

Hier seht ihr den Grund warum dass meine letzten Restaurierungen sind, nach 4 Stunden Strahlen und noch immer nicht fertig.

Am gleichen Tag die Teile auch gleich noch grundiert, war ein langer und harter Tag, von 7:30 Uhr bis 22 Uhr ich war total fertig.

Auch die Motoren habe ich gleich mit dem Original Lack versehen.

Die habe ich aber nicht grundiert da ich keine Hitzebeständige Grundierung habe, aber ich habe gute Erfahrungen mit dem Lack von Kubota, das hält auch ohne Grundierung am Motor.

Jetzt habe ich damit begonnen das Erste der 3 Getriebe zu zerlegen.

Und wieder ist Schwarz an der Reihe, die dritte Vorderachse ist jetzt auch fertig.

Die meisten schwarzen Teile habe ich jetzt fertig.

Geht mit kleinen Schritten voran.

Die Motoren kann ich jetzt auch wieder montieren.

Jetzt ist Blutorange an der Reihe. Erst eine Seite-

dann die Andere. Mal einen Teil von all den Sachen.

Früh übt sich was ein Meister werden will.

Wir lackieren mit ca. 1,7 Bar und die Menge an der Pistole ganz minimal, dann gibt es so gut wie keinen Farbnebel, und auch keine Nasen.

Das erste Getriebe habe ich auch schon fertig.

Es war trotz dem das es schon vor mit gemacht wurde einiges zu tun. Achtrichter hatte einen Riss an einem der Unterlenkerhalter, An der linken Gehäusehälfte ist innen das Stück abgebrochen welches abbricht wenn man die Schrauben von unten nicht öffnet. Natürlich mussten wir auch das Hauptlager umbauen und den Bremszapfen samt Bremsscheibe erneuert, wie auch die Restlichen Lager und Wellendichtringe, und zu guter Letzt auch die Schaltgabel vom 1&2 Gang gegen den Nachbau aus Metall getauscht.

Und am Ende noch lackiert, da er Bj. 85 ist wurde es wieder Schwarz.

Die Anderen Beinhaben die gleiche Behandlung bekommen, nur sind sie blutorange.

Die Motoren sind auch wieder komplettiert und bereit für den Wiedereinbau.

Die Hinterreifen für 2 von den Gutbrods sind auch gekommen, David und Tim haben sie auch gleich angeschliffen,

dass wir sie lackieren können.

Aber zuvor müssen sie noch abgeklebt werden

Hat er gut gemacht.

Und schon sind sie perlweiß,

von beiden Seiten.

Und auch noch andere weiße Teile haben ihre Farbe bekommen.

95% aller Teile vom den 3 Gutbrod 2600 DAS sind nun fertig. Jetzt beginnt die Vormontage einiger Kleinteile und dann der Zusammenbau des ersten DAS.

Die Vorderreifen müssen auch noch montiert werden.

Die Hinteren sind schon am Getriebe.

Vorderachse ist auch schon im Achsträger.

Und mein Sohn ist feste am Zusammenschrauben.

Darauf haben wir jetzt auch lange hingearbeitet.

Jetzt noch die Richtigen Reifen drauf und danach auch noch richtig herum:-) .

Öl ist auch schon überall eingefüllt.

So sieht man besser ran.

Jetzt muss nur alles wieder seinen Platz finden.

Zapfwellengetriebe wird eingebaut.

Und dann wieder ausgebaut, Riemenscheibe muss erst drauf.

Das muss alles noch ran.

Und auch wieder jede Schraube mit Montagefett einbauen.

Wäre schön wenn das für immer so aussehen würde.

Lenkgetriebe sitzt wieder.

Trittbrett wieder dran.

Das andere auch, und noch weitere Halter.

Jetzt lenkt er auch schon wieder.

Feierabend für heute.

Motorhalter und Schutzbleche sind verbaut.

Zylinder für die Hydraulische Lenkung ist verbaut,

und eingestellt.

Feierabend für heute.

Soweit alles verbaut was von innen verschraubt ist, jetzt steht die Hochzeit bevor.

Die Hochzeit wird vollzogen.

Passt auf Anhieb rein.

Und die neue Kupplung wurde auch gleich eingestellt.

Und weiter geht’s,

mit Lichtmaschine und anderen kleinteilen.

Riemenscheibe für den Frontzapfwellenantrieb.

Zug Maul und Hydraulikanschlüsse.

Tank mit eingebauter Tanksonde.

Zuschaltung der Frontzapfwelle eingebaut und alles eingestellt.

Die ersten Verkleidungsteile sind angebaut.

Auch der Auspuff und der Hydrauliktank,

sowie der Kühler,

und der Frontgeräteaufnahme,

und der Sicherungskasten.

Zwischendurch habe ich mal die Unterlenker für die Heckaushebung gebaut,

Und die Haltebleche für Rückleuchten und Nummernschild.

Das Hydraulikventil und ein paar Schläuche sind auch montiert.

Und ein Teil des Kabelbaums ist drin.

Nachdem die Elektrik soweit fertig war haben wir den Kühlergrill angebaut.

Batterie ist auch verbaut.

Kotflügelhaube und Sitz ist drauf. Jetzt ist einer Glücklich.

Haube drauf Aufkleber dran.

Druckabschneidung der Lenkung eingestellt.

Der Joystick fehlt noch da noch eine Kabine draufkommt und der wird daran befestigt.

Probefahrt hat er durchgeführt alles bestens!

Und wieder ist ein Gutbrod 2600 DAS Restauriert. Mein Sohn ist überglücklich da er erstens etwas Großes geschafft hat, und zweitens jetzt seinen eigenen Traktor hat.

Kabine musste auch noch entrostet -

und grundiert werden,

sowie auch die Türen,

natürlich musste sie danach auch noch lackiert werden.