Bremsen

GUTBROD-SCHRAUBER.DE

Gutbrod-Schrauber.de

Wer mit größtmöglichem Aufwand den geringstmöglichen Nutzen erzielt der hat ein Hobby, und meines heißt GUTBROD

Diese Seite ist für alle, die an den alten Gutbrod Traktoren der 2000 er Serie Gefallen gefunden haben, oder finden wollen. Ich hoffe damit anderen bei ihrer Restauration, oder Problemen mit den Traktoren vielleicht etwas helfen zu können.

Und da ich keine solche Seite im Netz gefunden habe, hab ich einfach mal eine erstellt. Ich würde mich aber darüber freuen wenn noch weitere auch so eine Seite erstellen würden.


 

P.S.: wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten. Ich bin aber dankbar auf Hinweise darauf.


bisherige Besuch 206759 wegen Zählerwechsel dazu addieren !

Online seit 31.03.2013


Hier mal Infos welche ich zum Thema Bremsen mit euch teilen kann.

Wie auf diesem Bild zu sehen wurden die Traktoren bis ca. 1982 mit Bandbremsen ausgerüstet.

Die Bandbremstrommeln sind meines Wissens neu nicht mehr zu bekommen, aber die Bremsbänder so habe ich gehört, soll es bei MTD tatsächlich noch zu kaufen geben, es ist auch möglich sie neu belegen zu lassen.

Ab 1982 wurden dann eine 200 mm Ø Knott Bremstrommel Anlage verbaut.

Bei den 2500 und 2600er Modellen immer mit Einzelradbremse, bei den kleineren Modellen wurde um die Anschaffungskosten geringer zu halten darauf verzichtet.

Da ich bis heute noch nicht herausgefunden habe, wo man die Bremsbeläge für die Trommelbremsen der 2000er Serie neu noch bekommen kann (Beläge alleine gibt es noch recht teuer bei MTD),

arbeite ich meine Alten Beläge immer auf.

Über Ebay bestelle ich 4 mm endlos Bremsbänder und Nieten, und niete mir die Beläge selber auf.

Ich habe mich bewusst für das Aufnieten der Beläge entschieden, da ich sie so leichter immer wieder wechseln kann.

100 Kupfernieten im Format 4x8 mm 13 €.

Zum Bohren mit einem Stufenbohrer habe ich für mich herausgefunden das es am passgenauesten ist, wenn ich den Belag mit Kabelbindern fixiere und dann Bohre dann passen die Löcher am besten

Hallo an alle die sich auf meiner Seite tummeln, ich wünsche euch allen viel Spass beim Bilder ansehen. Ich würde mich darüber freuen, wenn ihr mir einen Eintrag in mein Gästebuch schreibt, solltet ihr darüber aber Fragen stellen Bitte Die E-Mail Adresse mit angeben!


Es kommt immer wieder mal was dazu, also immer wieder reinschauen.


und ich kann nur jedem empfehlen, der irgendwelche Teile braucht, verkaufen möchte oder eine Frage hat eine entsprechende Nachricht ins Forum zu schreiben, es wird von vielen Leuten gelesen.

Und ich hoffe ihr helft euch gegenseitig, wenn ich mal nicht weiter weiß.

Ein Gutbrod ist zwar nicht alles, aber ohne Gutbrod ist alles nichts.

Woraus folgt:

Ein Leben ohne Gutbrod ist möglich- aber sinnlos.

Zum Glück für alle nicht Gutbrod Besitzer.

Wer einen Gutbrod besitzt, weiß, was allen andern fehlt.


Zitat :

Josef Mühlbauer


Wenn ihre Suchanfragen erfolgreich waren, bitte teilen sie es mir mit, das ich es aus dem Gästebuch löschen kann, dann werden sie nicht noch nachträglich immer weiter angeschrieben.


So sieht das dann aus.

für mich völlig in ordnung.

Um die Beläge zu montieren ist es am besten, die Radnabe abzunehmen dann geht es ganz gut.

Die Bremsleistung der Trommelbremse ist immer abhängig von der Einstellung des Gestänges, sie muss immer so eingestellt sein das bei der Minimalster Bewegung des Pedals die Bremse schon anliegt, ansonsten reicht der Weg eventuell nicht aus um sie voll zu blockieren.

Dies kann an mehreren Punkten verstellt werden. Einmal schon mit der Position mit dem der Umlenkhebel auf die Welle gesteckt wird der in die Bremse geht,

dann mit der Spannhülse die ein rechts und ein Linksgewinde hat umso die Länge des Gestänges einzustellen, und auch noch am Gabelkopf der auf dem Bremshebel sitzt kann ein wenig weg herausgeholt werden.

Da die Leistung der Betriebsbremse und auch der Handbremse (Getriebebremse) nicht sehr befriedigend ist, hab ich mal einen Umbau der Bremse in Angriff genommen.

Gleich vorweg zur Info, dieser umbau führt zum Erlöschen der Betriebserlaubnis, und benötigt zum verwenden im Straßenverkehr eine Einzelabnahme vom TÜV.

Für alle die nicht im öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, könnte dies eine Option sein.


Von einem Seat Alhambra den ich mal gefahren habe, sind noch Teile von der Bremsanlagen Überholung im Schrott gelegen, die habe ich dazu verwendet um das ganze mal anzupassen, ob es sich überhaupt umsetzen lässt. Die Bremsscheibe hat den Gleichen Lochkranz 5x112 das ist schon mal gut.

Beläge hatte ich sogar noch neue da, und der Bremssattel benötigt nur etwas Zuwendung.

Jetzt muss ich das Ganze nur noch ordentlich mit dem Achstrichter verbinden.

Den Sattelhalter musste ich neu kaufen, der wurde damals nicht getauscht. Und den Sattel habe ich kurz mal Sandgestrahlt.

Dann habe ich mich daran gemacht einen beziehungsweise zwei Halter zu bauen.

Für den versuch reicht das erst mal, den Halter werde ich später perfektionieren wenn ich sicher bin dass es sich komplett umsetzen lässt.

Die Bremssättel habe ich jetzt zu 100% entrostet und mit Hitzebeständigem Lack lackiert, jetzt werde ich sie mit einem neuen Dichtsatz wieder komplettieren.

Diesen Hauptbremszylinder habe ich mir ausgesucht, da so auch die Einzelradbremse weiter betrieben werden kann, Und ein Bremslichtschalter ist auch gleich dabei.

Die Bremssättel gibt es bei Autodoc.de recht preiswert

Auch die Bremsscheiben sind bezahlbar.

Seilzüge für die Handbremse sind auch bezahlbar.

Das wären die passenden Beläge.

Dies sind die günstigsten Bremssattelhalter die ich dafür gefunden habe.

Die Bremsleitungen fehlen noch, aber bis hierhin kommt der Umbau dann auf 211,31 € + Versandkosten.


Es ist gut möglich, dass die Teile von einem anderen Fahrzeug noch günstiger zu bekommen wären, aber hier hatte ich eben die Muster.   

Damit ich beide Kanäle des Hauptbremszylinders betätigen kann, und somit auch die Einzelradbremse weiterhin funktioniert, habe ich mir Hebel hergestellt.

Diesen Hebel habe nach dem Muster des Betätigungshebels der rechten Seite gebaut. Den Hebel habe ich so eingebaut das er nicht wie vorher nach oben sondern jetzt nach unten zeigt.

Den habe ich so in der gleichen Flucht an den Umlenkhebel zur linken Seite gehalten, um das Loch auch an dieselbe Stelle zu bekommen.

Die Schraube hab ich hinterher nur eingesteckt um den Abstand festzulegen.

Das Ganze dann ausgebaut um es anzuschweißen.

Die beiden Hebel müssen so weit auseinander sein, dass zwei Gabelköpfe M8 nebeneinander passen.

Mit der Schraube lässt sich das wunderbar fixiren.

Hier sieht man ein wenig, dass ich es nicht in der gleichen Flucht mit dem bestehenden Umlenkhebel anschweißen kann.

Habe mein neu angeschafftes WIG Schweißgerät gleich mal benützt um es anzuschweißen, nicht perfekt, aber für meine erste WIG Schweißung ganz OK.

So sieht es eingebaut aus.

Der Hauptbremszylinder ist auch gekommen, für ihn habe ich nach einem guten Platz zur Befestigung gesucht und ihn auch gefunden. Auch hier mal einen Provisorischen Halter gebaut, und ihn an den Querträger von der vorderen Getriebehalterung geschraubt.

Hier ist er einigermaßen geschützt, eventuell baue ich mir noch ein Schutzblech Drumherum.  

Das Flacheisen was zur Betätigung mitgeliefert wurde habe ich ersetzt, da es bei diesem nur möglich war beide Kreiße zusammen anzusteuern, ist im Prinzip das gleiche Teil nur ohne Gewinde für die zwei Betätigter und etwas dicker.   

So sieht das bis jetzt aus, gefällt mir echt gut soweit.

Es ist ausreichend Platz zum Mittelachszylinder,

und die Gewindestangen zur Betätigung gehen ohne Ablenkung direkt rein, die hintern Gabelköpfe kann ich mir auch noch sparen, und die Gewindestangen durch Messingröhrchen zwischen dem kleinen Halter und dem Hauptbremszylinder als Schmutzschutz direkt einführen.

Zwei Federn zur Rückholung der Pedale muss ich auch noch anbringen.

Weiter bin ich noch nicht, wird fortgesetzt.