Eigenbauten & Nachbauten

Gutbrod-Schrauber.de

Wer mit größtmöglichem Aufwand den geringstmöglichen Nutzen erzielt der hat ein Hobby, und meines heißt GUTBROD

Diese Seite ist für alle, die an den alten Gutbrod Traktoren der 2000 er Serie Gefallen gefunden haben, oder finden wollen. Ich hoffe damit anderen bei ihrer Restauration, oder Problemen mit den Traktoren vielleicht etwas helfen zu können.

Und da ich keine solche Seite im Netz gefunden habe, hab ich einfach mal eine erstellt. Ich würde mich aber darüber freuen wenn noch weitere auch so eine Seite erstellen würden.


 

P.S.: wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten. Ich bin aber dankbar auf Hinweise darauf.


bisherige Besuch 206759 wegen Zählerwechsel dazu addieren !

Online seit 31.03.2013

Hallo an alle die sich auf meiner Seite tummeln, ich wünsche euch allen viel Spaß beim Bilder ansehen. Ich würde mich darüber freuen, wenn ihr mir einen Eintrag in mein Gästebuch schreibt,


Bitte über das Gästebuch keine Fragen stellen, hierzu gibt es E-Mail oder das Forum!

Solltet ihr darüber aber doch Fragen stellen, Bitte Die E-Mail Adresse mit angeben!


Es kommt immer wieder mal was dazu, also immer wieder reinschauen.

Und ich kann nur jedem empfehlen, der irgendwelche Teile braucht, verkaufen möchte oder eine Frage hat eine entsprechende Nachricht ins Forum zu schreiben, es wird von vielen Leuten gelesen.

Und ich hoffe ihr helft euch gegenseitig, wenn ich mal nicht weiter weiß.


Die Idee zu diesem Link kommt von Erik Schmidt-Holländer, er hat meine Skizzen Professionell nachgezeichnet, und mich darauf hingewiesen das es doch gut wäre wenn alle ihre Eigenbauten mit Bildern und auch mit Maßen an mich senden können und ich stelle sie ein, damit andere sie auch nachbauen können. 

Das Ist die Zeichnung des Lenkzylinders von der Original Hydraulischen Lenkung der 2000er Serie. Lenkung-Zylinder

Folgende drei Zeichnungen sind für die Halterung der Lenkzylinderaufnahme von der Original Hydraulischen Lenkung der 2000er Serie.  Lenkungs-Halter-Platte

Dieser Achsschenkel passt aber nicht beim 2600 DAS aber sonst an allen 2000ern.

Ich habe mal den Zylinder der Mittel oder

Heckaushebung Fotografiert und abgemessen


für eventuelle Nachbauten. 140 mm Hub

auch den Zylinder der Kehrmaschinen,

Ein Gutbrod ist zwar nicht alles, aber ohne Gutbrod ist alles nichts.

Woraus folgt:

Ein Leben ohne Gutbrod ist möglich- aber sinnlos.

Zum Glück für alle nicht Gutbrod Besitzer.

Wer einen Gutbrod besitzt, weiß, was allen andern fehlt.


Zitat :

Josef Mühlbauer


oder Schneeschildaushebung.

Sollte jemand das Ganze in einer ordentlichen Technischen Zeichnung machen können werde ich sie gerne anstatt meiner einstellen.

Das ist der Link zum Angebot kostet wohl ca. 230 €

Für Zahnradnachbauten könnt ihr euch an:


Hans-Theo Werths


Am Bruch 36


47877 Willich / Neersen


Maschinenteile-Handel


Tel./ Fax.-Nr.021 56/60430  bitte aber nur nach 17:30 Uhr anrufen oder besser per Mail an: werths@hotmail.de solltet ihr was nachbauen lassen wollen.

Diese Vorgelegewellen für den 2600DAS hat er mir gebaut, erstklassige Arbeit!

Bei der Waldarbeit mit seinem Gutbrod 2600 DAS hatte Andreas Strobel das Problem mit einem Ast der sich beim Rückwärtsfahren über dem Zapfwellenstummel der Mittelzapfwelle verkeilt hatte. Daraufhin hatte er überlegt das Problem anzugehen. Da er die Mittelzapfwelle nicht benötigt, hat er nach einem Weg gesucht das Frontzapfwellengetriebe zu umgehen, und diesen auch gefunden.

Ich benötige die Mittelzapfwelle auch nicht, und habe deshalb seine Idee übernommen und für alle meine DAS auch das Frontzapfwellengetriebe ausgebaut und die Umbaulösung von Andreas umgesetzt.

Wie wir das ganze bewerkstelligt haben erläutere ich hier.

Zu Anfang möchte erwähnen, dass das Getriebe auch etwas an Leistung benötigt, und mit dem Umbau wird dieser Leistungsverlust des Frontzapfwellengetriebes gemindert.

Des weiteren ist beim DAS im Vergleich zu allen anderen Gutbrod’s die Zapfwelle nicht in der Mitte des Loches von der Anbauplatte sondern einen cm tiefer, was in manchen Situationen ein Nachteil sein kann, da eine Zapfwelle eventuell nicht genügend Platz zum Durchdrehen hat. Und auch bei einem ausgehobenen Anbaugerät wie zum Beispiel der Kehrmaschine die Gelenke der Zapfwelle an ihre Grenzen kommen, ist hier jeder cm wertvoll. Deshalb habe ich dieses bei dem Umbau berücksichtigt und die Zapfwelle ins Zentrum des Loches gelegt.

Andreas hat mir seinen Prototyp zur Verfügung gestellt und ein Freund von mir der auch so ein Teil benötigt (wegen eines Defekts an seinem Getriebegehäuse) hat eine grobe Skizze erstellt. Da die Rundung mit den Ausschnitten für die Riemenführung schwierig war zu bemaßen, haben wir uns entschlossen dies nachträglich zu bearbeiten.

Mit dieser Zeichnung habe ich mir die Stahlpatten schneiden lassen, und auch die Lagerschalen für das 6305 2RS Kugellager auf der Vorderseite.

die Lagerschalen habe ich dann angepunktet mit der Zuhilfenahme des Flanschlagergehäuse PCFT 25 und dem vorderen Zapfwellenstummel aus dem Zapfwellengetriebe. Habe aber immer nur einen Punkt angeschweißt und dann wieder abkühlen lassen, so dass so wenig wie möglich Wärme in die Schale kam.

So sah das Ganze in der Draufsicht dann aus.

Danach habe ich über die Befestigung des Zapfwellenstückes nachgedacht.

Erst wollte ich den beiliegenden Spannring des Lagers verwenden,

aber bei einer Anprobe in dem Achsträger hat sich herausgestellt, dass die Welle mit der Öleinfüllschraube des Vorderachsdifferentials kollidieren würde.

Deshalb habe ich nach einer anderen Lösung gesucht und von hinten ins Zentrum der Welle ein Loch gebohrt. In das Loch habe ich ein M8 Gewinde geschnitten und dieses noch ordentlich angesengt, damit eine Senkkopfschraube mit mittelfestem Loctite samt einer Unterlegscheibe montiert werden kann. Dies hindert die Zapfwelle am Herauswandern nach vorne.

Die  Länge der Welle ist 151 mm.


Diese Zapfwellenstummel im Bild sind von Gutbrodtraktoren ohne Allrad, hier lässt sich die vordere Hälfte davon verwenden, aber der Einschnitt für den Seegering muss um einen cm weiter nach hinten verlegt werden(von vorne 60 mm), oder es kann auch ein Abstandsstück von einem cm zwischen Seegering und Riemenscheibe gemacht werden.

Hier ist es auch einfacher das Loch von hinten ins Zentrum zu bohren, da die Welle aus dem Zapfwellengetriebe extrem hart ist. Die Länge der Welle entspricht genau der vorderen Welle aus dem Zapfwellengetriebe.

Was dann montiert so aussieht.

Um die Welle am Wandern nach hinten zu hindern, kann der originale Seegering

wieder verwendet werden.

Durch die um 1 cm nach oben verlegte Zapfwelle ist der Ausschnitt im Halteblech natürlich nicht mehr zentrisch, was aber vielleicht nur störend ist wenn man einen Zapfwellenschutz verwendet.

Bei der Montage des ganzen am Traktor ist dann aber durch den Einen cm das Problem aufgetaucht, und zwar das die Riemenführung um diesen cm zu weit unten ist, um dem Entgegenzuwirken habe ich wegen der Rückrüstbarkeit einfach Schaumstoff angeklebt.

Da diese Riemenführung ja nur dazu notwendig ist, die Keilriemen im entspannten Zustand oben über der dem Antriebsrad zu halten, ist diese Lösung kein Problem und der Schaumstoff sollte hierbei nicht abgenützt werden.

Die Keilriemen konnte ich weiterverwenden. Den cm konnte ich damit ausgleichen, 

dass ich an dem Spannhebel das zweite weiter entfernte Loch zur Befestigung der Umlenkrolle verwendet habe.

Bei dem ersten Einsatz mit meinem Mulcher habe ich festgestellt, dass die Leistungsanforderung an den Motor wesentlich geringer ist. Dies ist natürlich rein subjektiv, aber ich glaube nicht, dass mich meine Wahrnehmung getäuscht hat.

Frontladerkonsole

Das sind die Masse der Gutbrod Frontlader Konsole die an die Rahmen der 2000er Serie passt.

Das ist meine Version davon etwas Länger um noch ein Loch, mit zu verwenden was normal für den Halter der Dieteg Kabine verwendet wird, um mehr Stabilität zu erhalten.

dfx Datei von der rechten Konsole

dfx Datei von der linken Konsole

habe in den Dateien 2 Fehler festgestellt wer sie vor dem 6.8.20 heruntergeladen hat bitte mit den jetzigen ersetzen.

Das ist die grobe Bemaßung des Original Frontladers der von Gutbrod angeboten wurde.


Zylinder Masse beim Original Frontlader:


Einbaulänge von Lochmitte zu Lochmitte des Gerätezylinders ist zusammen 47 cm ausgefahren 80 cm er hat eine 25 mm Kolbenstange und das Zylinderrohr ist 50 mm.

 

Einbaulänge von Lochmitte zu Lochmitte der Schwingenzylinder ist zusammen 41 cm ausgefahren 68,5 cm sie haben eine 35 mm Kolbenstange und das Zylinderrohr ist 55 mm.

Da der Ölfilterwechsel immer ein Horror ist, und Speziell mit meinem Hydraulik umbau bedeutet es 3-4 Stunden Teile abbauen, bis man einigermaßen an den Ölfilter ran komm.

Habe ich mir Adapter besorgt, um den Ölfilter an eine besser zugängliche Stelle zu verlegen.

Beim Kauf müsst ihr 3/4-16 UNF auswählen nicht M20.

Habe noch 8 Stück bestellt könnt ihr von mir kaufen.

Es sind die gleichen Gewinde 3/4" 16 UNF,

dran passt der gleiche Ölfilter,

Und es könnte noch ein Temperaturgeber und ein Druckgeber daran angeschlossen werden.

Die 4 mitgelieferten Verschraubungen tausche ich gegen die im nächsten Bild, und verwende 10 L Hydraulikschläuche.

GE10LM 16x1,5-ED OMD

Eine Seite davon wird anstelle des Filters angeschraubt.

Von oben betrachtet, Schläuche verbinden die Teile.

Durch den Anbau der Frontlader Konsolen war an diesem Traktor weiter oben kein Platz mehr vorhanden, deshalb hab ich den dafür gebauten Halter einfach an der Verstrebung für den Frontlader angeschweißt.

Hier ist er gut genug geschützt, und man kommt perfekt daran zum Wechseln.

So sieht es von der Seite betrachtet aus.

Das sind Bilder von einem Gutbrod 2600 DAS, den ich 2020 zusammen mit meinen Freund der schon einen 2600 DS von mir hatte Restauriert habe,

hier haben wir gleich beim Zusammenbau den Ölfilter Adapter schon eingebaut.

Hier haben wir die Löcher verwendet die normal für einen Zwischenachsmähwerkshalter sind.

                    Ein perfekter Platz.

                 Stört hier überhaupt nicht.

Für den ohne DAS Frontlader habe ich mir einen Halter gebaut, der anstelle des Halters für das Zwischenachsmähwerk angebaut wird.

Hier stört der Filter auch nicht.

Ansicht von der Seite.

Diese Heckaushebung gibt es so Fertig nirgends zu kaufen nur gebraucht bei Ebay, wenn ihr also so eine möchtet, dann müsst ihr sie selbst bauen. Die Gewindestangen sind 70 cm lang, und die Gabelköpfe die benötigt werden sind M14.

Die Unterlenker mit den Augen gibt es bei Ebay, wobei ich die hinteren Augen immer abschleife, sonst gehen sie nicht in die Aufnahme.

http://www.ebay.de/itm/320907997728?_trksid=p2060353.m1438.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

das wäre so ein Rohling zum Umbau geeignet ist. Wobei der Oberlenker zu lange sein wird, ich habe in der Mitte ein Stück herausgeschnitten und ihn kürzer wieder zusammengeschweißt.

Ich hatte das Glück an einen Heckbagger zu kommen, diesen habe ich dann an meine Heckaushebung angehängt, gehoben hat sie ihn nicht aber gehalten, aber nach ein paar Km fahrt hat es einen der aufrecht angeschweißten Halter meiner Unterlenker verbogen, der Heckbagger ist mit 320 Kg angegeben, was dann einfach zu viel für Heckaushebung ist.

Jetzt muss natürlich eine stabilere und stärkere Heckaushebung her. Hab mir die vielen Versionen von Heckausheberungen angesehen die ich im Netz finden konnte, ist viel Gutes dabei, aber ich kann mich nicht damit anfreunden meine Radabdeckhaube / Kotflügelhaube auszuschneiden, deshalb muss ich mir jetzt etwas überlegen wie ich eine bauen kann, bei der ich das nicht machen muss.

Um es mir etwas leichter zu machen, habe ich mir gedacht bau ich mal Provisorisch etwas aus Holz.

Hab mir die Masse gleich drauf geschrieben um sie anschließend zu haben. (Masse in der PDF)

Da ich unbedingt die seitlichen Kräfte von den Originalen Unterlenkerhalter an den Achstrichtern nehmen möchte, werde ich diese Unterlenkerbefestigung dahinter setzen, und die Original Halter nur noch als Befestigung für die neue Aushebung verwenden.

Ist eigentlich genau in der Flucht von den Originalen Haltern befestigt.

Mal sehen wie es wird.

Um die volle Kraft der Zylinder nützen zu können, hab ich einen Platz gesucht, um sie so anzubauen das sie mit der Kolbenfläche drücken können.  

Und um die Position der Zylinder Befestigung zu finden, hab ich einfach ein Stück Holz dazu verwendet.

Die Zylinder muss ich später so einbauen, dass die Anschlüsse zur Mitte zeigen, da oben und unten Platztechnisch eher schlecht ist.

Ist mit Holz wesentlich einfacher und schneller alles erst mal zu testen.

An dem Boden des Zylinders sind die zusätzlichen Löcher für die 90° Drehung gebohrt. Das U-Profil Eisen ist mit 13° Schräge abgesägt, und die Löcher für die Befestigung und die Aussparungen für die Anschlüsse sind hergestellt.

Damit der Zylinder hoch schwenken kann, musste ich auch am Boden des Zylinders die Kante etwas abschleifen.  

Wie man hier sieht ist es nicht viel, und vorne an der Kolbenstange hab ich das Angeschweißte Rohr auf die Breite der Kolbenstange gekürzt. 

Hier noch der Link zu den Zylindern.

Um Platz zwischen den Haltern für den Zylinder zu bekommen, hab ich noch 6 mm Bleche aufgeschweißt.

Sieht dann angebaut so aus.

Im gesamten mit der ganzen Platte.

Alles mal zum testen zusammen geheftet.

Das U-Profil wird noch gekürzt, aber hier kommt zur Stabilität noch ein geschraubter Halter hin, der nach oben zum Rahmen geht, dieser kann nicht angeschweißt werden, da das ganze ansonsten nicht mehr von hinten angebaut werden kann.

Unterlenker Anprobe.

Ich hoffe stark, dass es auch funktioniert.

Einen Zylinder der 8 oder 9 cm Hub macht, hab ich nicht gefunden, deshalb kommt bei komplett ausgefahrenem Zylinder mit 10 cm Hub die Kolbenstange sehr nahe an das Unterlenkerauge, dies musste ich etwas abschleifen.

Die Durchführungsrundung ist nach hinten unten noch nachträglich von mir schräg abgeschliffen worden.

Unterlenker ganz unten,

und ganz oben, ist ein ordentlicher Weg.

Da ich die Unterlenker nicht seitlich bewegbar benötige, kann ich die Anlenkung an die Unterlenker anschweißen, und eigentlich benötige an der Befestigung auch keine bewegliches Auge, dieses könnte ich absägen, dann hätte ich auch mehr Platz zwischen Kolbenstange und Unterlenker im Ausgehobenen zustand.

Angebaut sieht es auch ordentlich aus.

Sieht von unten so aus. Da die Vorderachse wesentlich tiefer ist wie meine Zylinder Befestigung jetzt, ist es für mich auch kein Problem, dass ich mir die Zylinder unter die Achstrichter baue.

Hier wird dann die angeschraubte Strebe nach oben zum Rahmen gehen, den Halter am Achstrichter den ich wegen des Umbaus auf Scheibenbremsen ja nicht mehr benötige, könnte ich auch noch zusätzlich mitverwenden.

Jetzt das ganze Mal durchschweißen.

Habe noch U-Eisen gefunden die ich als Abstützung nach vorne benützen kann, und ein 4-Kanteisen was ich unten in die U-Zylinderhalterschiene schweiße.

Die Ecken des 4-Kanteisens musste ich etwas abschleifen, damit sie ganz in das U-Eisen passen.

Sie werden Jeweils mit 2 M10er Schrauben befestigt.

Eine Kehl Naht angeschliffen.

Da ich für die großen Reifen mein Getriebe eh 1 cm tiefer gelegt habe, habe ich die dafür verwendeten Abstandseisen gegen ein 50 cm Langes 1 cm langes 4 cm breites Flacheisen ersetzt, an denen ich die Stützen anschweißen kann.   

Erst mal nur heften.   

Mengenteiler ist auch schon dran.   

Die Heckaushebung ist komplette durchgeschweißt.   

Hab noch Angstbleche eingeschweißt,

da ich das U-Eisen ja für die Durchführungen der Hydraulikanschlüsse ausschneiden musste, und dadurch geschwächt habe,

dachte ich die Stabilität muss ich durch die Streben wieder herstellen.

Ich hoffe das hält alles zusammen.

Für mich sieht das so echt gut aus.

Dann auch gleich noch lackiert,

in der Hoffnung das alles passt.

Zylinder brauchen natürlich auch Farbe.

Alles am Traktor angebaut,

hat super gepasst.

Ansicht von rechts

Bowdenzüge meiner Handbremse passen auch noch.

Ansicht von links.

Bei den unteren zwei Schrauben die den Getriebedeckel halten, habe ich den Abstand nicht durch ein Distanzstück ausgeglichen, sondern eine Lange M10er Schraube und dazwischen 2 Muttern mit Scheiben die ich in beide Richtungen festziehen kann, so habe ich das richtige Drehmoment an dem Getriebedeckel.

Schon von Beginn an wollte ich auch eine Verbindung zum Rahmen haben dafür habe ich mir gleich 2 Locher für ein M12 Gewinde einschneiden lassen, von dort habe ich 2 Laschen zum Zugmaulträger hergestellt, hierfür habe ich mir 2 Löcher gebohrt und M10er Gewinde eingeschnitten.

Ich musste sie etwas biegen damit sie passen.

1 cm Stark sind sie.

Meinen zuerst verbauten Mengenteiler habe ich von der Literleistung viel zu groß gewählt (30 l/min), mit ihm sind die Unterlenker unterschiedlich gefahren, und er hat gar nicht angesprochen, da ich es nicht erwarten konnte bis der Neu mit weniger Literleistung (3,8 l/min) kam, habe ich eine Verbindungseisen eingeschweißt.

Hier musste ich darauf achten, dass das Eisen nicht mit der Gelenkwelle kollidieren kann.

Hätte ich nur noch einen Tag gewartet, hätte ich es auch noch testen können, auseinander schneiden wollte ich es nicht mehr .

Ich besorge mir neue Unterlenker, und versuche es mit diesen dann ohne das Verbindungseisen. Das Ergebnis werde ich dann mitteilen sobald soweit bin.

Erst habe ich nur versuche gemacht ohne Last, dann erst mal mit meinem 250 Kg Heckgeweicht. Die Heckaushebung hebt Problemlos und ich habe auch Druck nach unten, da ich Doppelwirkende Zylinder verbaut habe.

Danach den Heckbagger für den ich das Ganze ja gebaut habe, und auch den hebt die Aushebung Problemlos, sogar auch wenn ich drauf sitze.

Die Heckaushebung mag nicht für jeden das richtige sein, da ich die Unterlenker starr habe, das bedeutet ich kann sie nicht nach außen und innen schwenken, um ein Gerät anzuhängen, aber dies brauche ich nicht, da ich all meine Sachen die ich anhänge, entweder mit dem Anbaudreieck anbaue, oder wie hier bei dem Bagger lose Bolzen durchstecken kann. Es wäre auch möglich Unterlenkerfanghaken mit den Kugeln zu verwenden.

Fazit: Für mich ist die Aushebung genauso wie ich sie benötige, sie ist Stark und ich musste die Kotflügelhaube nicht ausschneiden, perfekt!

Noch ein Video vom Funktionstest. 

Außer den Schneidteilen benötigter Stahl


und auch noch die Maße dazu Zeichnung


----------------------------------------------------